Der aktuelle wirtschaftliche Moment könnte eine „Katastrophe für Einzelhändler“ werden

Startseite » Der aktuelle wirtschaftliche Moment könnte eine „Katastrophe für Einzelhändler“ werden
Der aktuelle wirtschaftliche Moment könnte eine „Katastrophe für Einzelhändler“ werden

Die Ladenkette Kohl’s, die alles von T-Shirts mit amerikanischer Flagge bis hin zu Gartenmöbeln verkauft, sagte am Freitagmorgen, dass sie nicht mehr im Angebot sei. Er war in Gesprächen, um sich an die Franchise Group zu verkaufen, die Marken wie Vitamin Shoppe besitzt, sagte aber, dass er diese Gespräche beenden würde.

Einer der genannten Gründe ist das aktuelle Einzelhandelsumfeld. Es ist nicht der einzige große Einzelhändler, der vor Herausforderungen steht; Bed Bath & Beyond gab diese Woche die Ernennung eines neuen CEO bekannt.

Einzelhändler haben viele praktische Gründe zu befürchten, dass Kunden fernbleiben: Inflation, steigende Zinsen, schlechte Lagerbestände und anhaltende Probleme in der Lieferkette.

„Sie haben im Grunde diese Umgebung, die für Einzelhändler eine Katastrophe sein könnte“, sagte Sucharita Kodali, Retail Industry Analyst bei Forrester.

Was bedeutet, dass Einzelhändler herausfinden müssen, wie sie die aktuellen wirtschaftlichen Zeiten überstehen und vielleicht einige existenzielle Fragen stellen müssen.

„Warum gibt es dich? ist eine sehr gute Frage“, sagte Brian Kilcourse, Managing Partner bei Retail Systems Research. „Und ich denke, Kohl hat wahrscheinlich damit zu kämpfen. Warum gibt es sie?

Einer der Gründe für die Existenz, sagte Kilcourse, ist die Bereitstellung eines Versammlungsortes. Derzeit besteht ein besonderer Durst der Verbraucher, auszugehen, und wenn große Kaufhäuser ein Gemeinschaftsgefühl bieten können, könnte dies dazu beitragen, Menschen anzuziehen.

„Läden sind ein sozialer Ort. Hier treffen wir uns“, sagte Kilcourse. „Die Leute kaufen gerne ein. Es ist ein altes menschliches Verhalten.

Um sicherzustellen, dass diese Menschen Lagerbestände kaufen können, investieren einige Einzelhändler in KI-gestützte Bedarfsprognosesoftware.

„Es gibt Lösungen, die Kameras buchstäblich für Computer Vision verwenden, um zu sehen, was im Regal steht, um zu sehen, ob es auf Lager ist, um einem anderen System mitzuteilen, dass es nicht auf Lager ist, und dieses andere System dann bestellen kann“, sagte Analystin Laura Kennedy. bei CB Insights.

Kennedy fügte hinzu, dass Einzelhändler auch in Technologien investieren, die es einfacher machen, Preise zu ändern – was eine weitere Möglichkeit ist, Schritt zu halten.

Es ist viel los in der Welt. Dabei ist Marketplace für Sie da.

Sie verlassen sich auf Marketplace, um Weltereignisse aufzuschlüsseln und Ihnen auf sachliche und zugängliche Weise mitzuteilen, wie sie sich auf Sie auswirken. Um dies auch weiterhin zu ermöglichen, zählen wir auf Ihre finanzielle Unterstützung.

Ihre Spende fördert heute den unabhängigen Journalismus, auf den Sie sich verlassen. Für nur 5 $/Monat können Sie bei der Wartung von Marketplace helfen, damit wir weiterhin über die Dinge berichten können, die Ihnen wichtig sind.