Die aktuelle Gesamtwertung der Tour de France

Startseite » Die aktuelle Gesamtwertung der Tour de France
Die aktuelle Gesamtwertung der Tour de France

„], „filter“: { „nextExceptions“: „img, blockquote, div“, „nextContainsExceptions“: „img, blockquote“} }“>

Verpassen Sie keinen Moment von Paris-Roubaix und Unbound Gravel, Giro d’Italia, Tour de France, Vuelta a España und allem dazwischen, wenn Sie >“,“name“:“in-content-cta“, „tippen „:“link“}}“>außerhalb+ beitreten.

Die fünfte Etappe der Tour de France war ein echter Umbruch in der Gesamtwertung, wobei die Kopfsteinpflaster-Etappe von Wallers-Arenberg die Liste der allgemeinen Konkurrenten neu mischte und zwei große Namen ins Hintertreffen brachte.

Simon Clarke (Israel-Premier Tech) kam aus der Sechs-Mann-Pause des Tages heraus und erreichte als Erster die Ziellinie. Er sprintete äußerst entschlossen, um Taco Van der Hoorn (Intermarché-Wanty-Gobert Matériaux) auf den letzten Metern zu überholen. Edvald Boasson Hagen (TotalEnergies) und Neilson Powless (EF Education-EasyPost) beendete zwei bzw. vier Sekunden Rückstand, wobei letzterer unter dem Motto „Meile bis zum Ziel“ ein großes Angebot für den Etappenerfolg machte, aber vom Norweger zurückgebracht wurde.

Powless‘ Teamkollege Magnus Cort hatte 30 Sekunden Rückstand, nachdem er wieder den ganzen Tag unterwegs war und gegen Ende nachließ. Jasper Stuyven (Trek-Segafredo) und Titelverteidiger Tadej Pogačar waren die besten des Hauptfeldes, sprangen klar über den vorletzten Kopfsteinpflastersektor und überquerten die Ziellinie 51 Sekunden hinter Clarke. Jasper Philipsen (Alpecin-Deceuninck), Fabio Jakobsen (QuickStep-AlphaVinyl) und Luca Mossato (B&B Hotels-KTM) führten die Verfolger an und komplettierten die Top Ten.

Lesen Sie auch:

Die allgemeine Klassifizierung hat nach der Etappe erhebliche Änderungen erfahren. Wout Van Aert hatte kurz davor ausgesehen, die Führung an Powless zu verlieren, besonders als er sich zurückzog, um Jumbo-Visma-Teamkollegen Jonas Vingaard zu helfen, nachdem der Däne verspätet war, aber er rettete sein Gelbes Trikot um 13 Sekunden.

Powless ist jetzt Zweiter in der Gesamtwertung, eine Sekunde vor Boasson Hagen, während Pogačar einen Platz auf den vierten Gesamtrang zurückfällt, aber der größte Erfolg für die GC-Fahrer war. Er gewann Zeit vor allen seinen Konkurrenten und beendete den Tag nur 19 Sekunden hinter Van Aert.

Der Sieger der ersten Etappe Yves Lampaert (QuickStep-AlphaVinyl) rutscht drei Plätze auf den fünften Platz ab, Mads Pedersen (Trek-Segafredo) schiebt sich vom vierten auf den sechsten und Vingaard verliert einen Platz auf den siebten Gesamtrang, aber vor allem gibt er ein Extra 13 Sekunden bis Pogačar. Er liegt jetzt 21 Sekunden hinter dem Slowenen, während Adam Yates (Ineos Grenadiers) immer noch acht Sekunden zurückliegt und insgesamt Achter bleibt.

Die Top Ten komplettieren Yates‘ Teamkollegen Tom Pidcock und Geraint Thomas, die sich um einen bzw. zwei Plätze verbessern.

Unter den Top Ten fehlte Primož Rogič (Jumbo-Visma), der zu Beginn der Etappe Siebter war, aber nach einem Sturz und einer ausgerenkten Schulter auf den 44. Platz zurückfiel. Er liegt zwei Minuten und 36 Sekunden hinter Van Aert und zwei Minuten und 17 Sekunden hinter seinem GC-Rivalen Pogačar.

Van Aert und Jakobsen sind weiterhin Erster und Zweiter in der Gesamtwertung im Wettbewerb um das Grüne Trikot, aber letzterer sammelt Punkte im Zwischensprint und im Ziel schließt er die Lücke von 61 Punkten auf 52. An einem weiteren Pausentag von Magnus Cort sieht EF Education- Easypost-Fahrer verdrängt Peter Sagan (TotalEnergies) auf Rang vier.

Auf der fünften Etappe fehlten kategorisierte Anstiege, was bedeutet, dass Cort im Trikot des Königs der Berge bleibt. Van Aert und Quinn Simmons (Trek-Segafredo) sind Zweiter und Dritter.

Es überrascht nicht, dass Pogačar nach seiner starken Leistung auf der Bühne das weiße Trikot für den besten jungen Fahrer hält. Pidcock bleibt Zweiter, hat aber jetzt 30 Sekunden Rückstand, während Philipsen um fünf Plätze auf den dritten Platz vorrückt.

Ineos Grenadiers löst Jumbo-Visma an der Spitze der Teamwertung ab; Trek-Segafredo bleibt Dritter.