EPA gibt neue PFAS-Gesundheitsberatungsstufen bekannt und gibt zusätzliche Mittel für die PFAS-Sanierung frei | Womble Bond Dickinson

Startseite » EPA gibt neue PFAS-Gesundheitsberatungsstufen bekannt und gibt zusätzliche Mittel für die PFAS-Sanierung frei | Womble Bond Dickinson
EPA gibt neue PFAS-Gesundheitsberatungsstufen bekannt und gibt zusätzliche Mittel für die PFAS-Sanierung frei |  Womble Bond Dickinson

Zusammen mit den neuen Gesundheitsempfehlungsstufen hat die EPA fünf neue PFAS-Chemikalien zu der Liste der von ihr überwachten und gemeldeten Chemikalien hinzugefügt. Die EPA kündigte außerdem die Verfügbarkeit von Zuschüssen in Höhe von 1 Milliarde US-Dollar zur Finanzierung der PFAS-Sanierung an, einschließlich Wasserqualitätstests, Wasseraufbereitungstechnologie, Schulung und allgemeiner technischer Unterstützung. Die für die Zuschussfinanzierung bereitgestellte 1 Milliarde US-Dollar ist Teil von a Vom Kongress geschnürtes 10-Milliarden-Dollar-Paket zur Bekämpfung von PFAS in Trink- und Abwassereinleitungen dank seines wegweisenden Bundesgesetzes über Infrastrukturinvestitionen und Arbeitsbeschaffung.

Die vier Chemikalien, für die die EPA die lebenslangen Gesundheitsempfehlungen gesenkt hat, sind: PFOA, PFOS, PFBS und sogenannte GenX-Chemikalien (HFPO-DA und sein Ammoniumsalz); Die ermittelten neuen Werte für PFOS und PFOA haben jedoch nur vorläufigen Charakter und gelten noch nicht als endgültig. In jedem Fall, ob vorläufig oder endgültig, sind die folgenden lebenslangen Gesundheitsempfehlungen deutlich niedriger als von vielen erwartet:

  • PFOA – 0,004 Teile pro Billion (PPT) oder vier Teile pro Billiarde (ppq) – vorläufig
  • PFOS – 0,02 PPT oder 20 PPQ – vorläufig
  • PFBS – 10 PPT – endgültig
  • GenX Chemicals – 2.000 PPT – endgültig.

Diese Werte sind deutlich strenger als die im Jahr 2016 für PFOA und PFOS verkündeten, die einen individuellen und kombinierten Gesundheitsberatungswert von 70 PPT festlegten. In Bezug auf GenX-Chemikalien oder PFBS hat die EPA vor dem 15. Juni 2022 keine Gesundheitsberatungsstufe festgelegt. Obwohl es viele Probleme mit der jüngsten Ankündigung der EPA gibt, kann eines, das einfach nicht ignoriert werden kann, darin bestehen, dass die vorläufigen Gesundheitsberatungsstufen für PFOS und PFOA liegen einfach unter jeder verfügbaren Labornachweisgrenze. Und um die Ebenen in eine gewisse Perspektive zu rücken, ein Teil pro Billiarde entspricht einer Sekunde Zeit in etwa 31,7 Millionen Jahren. Es sollte auch beachtet werden, dass die vorläufigen Beratungsstufen auf neuen Toxizitätsdaten und Analyseentwürfen basieren, die noch vom Wissenschaftlichen Beirat der Agentur geprüft werden.

PFAS-Chemikalien

Bezüglich der fünf PFAS-Chemikalien – PFOS, PFOA, PFNA, PFHxS und GenX Chemicals – welche wurden zu den regionalen Screening-Levels der EPA hinzugefügt Tabelle werden diese Chemikalien im Rahmen dieses Programms als überwachte PFAS zu PFBS gezählt. Obwohl dieses Überwachungsprogramm keine Bundesaufsichtsbehörde hat, stützen sich auch viele Bundesländer für ihre Entscheidungsfindung auf diese Daten.

Diese neuen Ebenen der lebenslangen Gesundheitshinweise haben Auswirkungen auf Industrien, die diese Chemikalien zu irgendeinem Zeitpunkt hergestellt oder verwendet haben. Diese Werte werden sich unter anderem auf die öffentliche Wahrnehmung dieser Chemikalien sowie auf ihre staatliche Regulierung auswirken. Beides dürfte zu einer verstärkten staatlichen Durchsetzung und Regulierung sowie zu privaten Rechtsstreitigkeiten führen.

Der nächste große Schritt für die PFAS-Regulierung scheint die Ankündigung der EPA der neuen National Primary Drinking Water Regulations (NPDWR) zu sein. Diese Vorschriften werden voraussichtlich in diesem Herbst bekannt gegeben und treten im 3. Quartal 2023 in Kraft. Die jüngste Ankündigung neuer Gesundheitsberatungsstufen ist Teil des NPDWR-Entwicklungsprozesses.