Freizeit- und Sportmanagement-Studenten helfen NWA Naturals, die Grundlagen an Spieltagen abzudecken

Startseite » Freizeit- und Sportmanagement-Studenten helfen NWA Naturals, die Grundlagen an Spieltagen abzudecken
Freizeit- und Sportmanagement-Studenten helfen NWA Naturals, die Grundlagen an Spieltagen abzudecken



Foto eingereicht

Studentische Praktikanten der U of A für die Northwest Arkansas Naturals: (vordere Reihe, von links nach rechts) Olivia Olson, Analisa Parr, Aubrey Couch. (Hintere Reihe, von links nach rechts) Hunter Blankenship, Nolan Poindexter, Jake Bay.

U of A-Studenten mit Hauptfach Freizeit- und Sportmanagement sind der Schlüssel, um den Northwest Arkansas Naturals dabei zu helfen, ihre Basen am Spieltag abzudecken.

Die Studenten machen seit 2008 ein Praktikum bei den Naturals, als das Baseballteam der Minor League seine erste Saison im Arvest Ballpark in Springdale startete. Die beiden sind sich einig, dass die Beziehung ein Homerun ist. Die Studenten sammeln praktische Erfahrungen in ihrem Studienfach, während das Team eine stetige Quelle zuverlässiger und motivierter Teilzeitkräfte erhält.

Jeden Februar besucht Dustin Dethlefs, Direktor für Marketing und Öffentlichkeitsarbeit der Naturals, die Universität und interviewt Studenten. „Wir sind an allen Studenten interessiert, die bereit sind, während der Saison zu arbeiten, um Praktikumsstunden zu erhalten“, sagte Dethlefs. „Zwei unserer letzten Vollzeiteinstellungen begannen als Praktikanten an der University of Alberta.“

Das Team spielt von April bis September.

Sechs Praktikanten der University of Alberta beeilten sich, sich für eine geschäftige Nacht im Ball Diamond vorzubereiten. Die erste Aufgabe bestand darin, Requisiten für die Aktivitäten der Kinder zu sammeln. Die Aktivitäten wechseln täglich, mit Variationen von Publikumslieblingen wie Mopp- und Augapfelrennen (ein örtlicher Optiker sponsert letzteres), Musiksessel, Basisrennen und Deal- oder No-Deal-Spiele.

Als sich die Türen für den Abend öffneten, warteten Praktikanten der University of Alberta mit Klemmbrettern am Eingang und stoppten Eltern mit Kindern, die im richtigen Alter für den Wettbewerb zu sein schienen. Einige Kinder erklärten sich begeistert bereit, zu kandidieren, während andere sagten, sie seien zu schüchtern.

Unter den Praktikanten war Analisa Parr, eine Freizeit- und Sportmanagerin im Hauptfach. Sie hilft, die Stunden anderer Studenten für die Naturals zu koordinieren.

„Ich lerne ihre Persönlichkeiten im April kennen und verbinde sie entsprechend mit Jobs“, sagte sie. „Ich liebe es. Es ist so bequem.“

Parr hilft im Außendienst und im Marketingbüro aus. Wie die meisten anderen Auszubildenden war sie Leistungssportlerin und wollte beruflich im Sport bleiben.

„Ich war die ganzen vier Jahre an der High School glücklich, aber ich habe Sport immer geliebt“, sagte sie. „In meinem ersten Jahr am College bekam ich kurz vor Beginn des Unterrichts eine E-Mail über das Straßenteam des Colleges. Ich ging zu dem Meeting und hörte nie auf, mich zu beschweren. Melde mich an, um an Sportspielen zu arbeiten. Nach dem Ausbruch von COVID wusste ich genau, was Das wollte ich machen, und dann habe ich mein Hauptfach auf Sportmanagement umgestellt.“

Parrs langfristiges Ziel ist es, Marketingdirektorin für ein MLB-Team zu werden, aber sie ist offen.

„Die Sportindustrie hat so viel zu bieten. Ich werde einfach sehen, wohin es mich führt“, sagte sie.

Sie sagte, das Naturals-Praktikum habe sie vorangebracht. „Sie haben wirklich in meine Ausbildung und meine Zukunft investiert“, sagte sie.

General Manager Justin Cole sagte, dass er und andere Führungskräfte sich die Zeit nehmen, die Studenten kennenzulernen, um eine reichhaltigere Erfahrung zu bieten. Sie teilen ihre einzigartigen Karrierewege und laden zu Fragen ein. „Wir möchten, dass unsere Praktikanten die Möglichkeit haben, jeden in allen Rollen kennenzulernen, vielleicht auch diejenigen, denen sie normalerweise nicht begegnen würden“, sagte er.

Cole sagte, es sei wichtig, den Schülern alle Aspekte der Freizeit- und Sportmanagementerfahrung zu zeigen. Daher werden Praktikanten nicht nur dazu ermutigt, am Spieltag Spaß zu haben, sondern auch bei der Beschaffung von Spenden, dem Ticketverkauf, dem Einzelhandelsverkauf, der Gehaltsabrechnung und der Videoproduktion zu helfen. Gelegentlich verkleiden sie sich sogar freiwillig als Strike, das Hauptmaskottchen der Naturals, für Auftritte in örtlichen Schulen oder mit Partnern. Oder ziehen Sie das Hahn-, Henne- oder Spiegelei-Maskottchenkostüm an, um die Fans während des brandneuen Werberennens im Spiel im Arvest Ballpark, „The Poultry Derby“, zu unterhalten.

Cole erinnerte sich an seine eigenen Erfahrungen mit einem Praktikum bei einem Baseballteam der Minor League, als er Student in Buffalo war. Er schätzt, dass er und seine Mitarbeiter die Möglichkeit haben, U of A-Studenten auf die gleiche Weise zu betreuen und zu ermutigen.

„Wir wollen ihnen helfen, zurückzugehen“, sagte er.

Am wichtigsten ist, dass das Management von Naturals möchte, dass sich die Praktikanten als Teil des Teams fühlen. Das heißt, wenn es regnet, kommen alle raus und helfen, eine Plane über das Spielfeld zu legen, damit es nicht zu nass wird. Und alle sind an Deck, wenn sie vor der ersten Seillänge das Tarp ziehen müssen, sagte er.

Cole ermutigt Studenten, verschiedene Jobs im Unternehmen auszuprobieren. „Ich sage ihnen, dass sie das Beste aus dem Praktikum herausholen sollen. Und sich immer fragen: ‚Ist dieser Job etwas für mich?'“

Assistenzprofessor Craig Edmonston, der Praktikums-/Praktikumsmöglichkeiten für Studenten des Programms Freizeit- und Sportmanagement koordiniert, sagte, die Partnerschaft mit Naturals sei von unschätzbarem Wert.

„Minor League Baseball bietet eine der besten Arbeitserfahrungen in allen Sportarten, wenn nicht die beste“, sagte er. „Die Mitarbeiter von The Naturals bieten mehr als nur einen Arbeitsplatz; sie bieten eine wesentliche Lernerfahrung, die an vielen anderen Standorten nicht wiederholt werden kann. Ich schätze, wie sie mit unseren Schülern über die Pflicht hinausgehen.“

Das Programm arbeitet mit mehr als 170 Standorten für Felderfahrungen zusammen, um die Studenten auf ihre zukünftige Karriere vorzubereiten.