Ist es Unterhaltung? Ob es ihm gefällt oder nicht, Kyrgios strebt den Wimbledon-Titel an:

Startseite » Ist es Unterhaltung? Ob es ihm gefällt oder nicht, Kyrgios strebt den Wimbledon-Titel an:
Ist es Unterhaltung?  Ob es ihm gefällt oder nicht, Kyrgios strebt den Wimbledon-Titel an:

Roger Federer beschrieb ihn als ‚Clown‘, Rafael Nadal beschuldigte ihn einmal der Respektlosigkeit und an einem unvergesslichen Samstagabend in Wimbledon nannte Stefanos Tsitsipas ihn ‚böse‘ und einen ‚Tyrannen‘“.

Liebe ihn oder hasse ihn, Nick Kyrgios wird Wimbledons umstrittenster Champion.

Der 27-jährige Australier schaffte es nach einer hitzigen Begegnung gegen Tsitsipas unter die letzten 16, als Wimbledons normalerweise ausgezeichneter Court One Zeuge des Tennis-Äquivalents einer Straßenschlägerei wurde.

Beide Spieler haben Codeverstöße gesammelt. Kyrgios forderte die Entlassung des Griechen, weil er den Ball in die Menge gekickt hatte. Irgendwann weigerte er sich, weiterzuspielen.

Tsitsipas gab zu, absichtlich versucht zu haben, den Australier mit dem Ball zu treffen, um den „Zirkus“ zu schließen. Der Grieche tappte in die Falle von Kyrgios, blinzelte zuerst und war nach drei Stunden und 17 Minuten aus dem Turnier.

Für Kyrgios war es ein weiterer beeindruckender Skalp. Ob die Eskapaden, Gespräche und ständigen Beschwerden taktischer Natur sind oder nicht, seine Statistiken sind beeindruckend.

Er hat eine Erfolgsbilanz gegen vier der fünf besten der Welt. Der drittplatzierte Novak Djokovic, ein potenzieller Finalgegner in Wimbledon, hat beide Male verloren, als er gegen den Australier antrat. Der Serbe beanspruchte nicht einmal einen Satz.

Gegen den Weltranglistenersten Daniil Medvedev steht Kyrgios Rekord bei zwei Siegen und einer Niederlage. Kyrgios ist 4: 3 gegen den zweitplatzierten Alexander Zverev und sitzt nach dem Samstag mit 4: 1 in seiner Rivalität mit der Nummer fünf der Welt, Tsitsipas.

Interessanterweise haben die frostigen Nadal und Federer beeindruckende Zahlen.

goldener Arm

Der Weltranglistenvierte Nadal, der ein Halbfinalrivale sein könnte, hat sechs seiner neun Spiele gegen den instabilen Australier gewonnen. Federer war kaum beunruhigt und genoss einen 6: 1-Vorteil.

Kyrgios trat 2014 in Erscheinung, als er Nadal in Wimbledon trotz seines niedrigen Rankings von 144 verblüffte. Er traf 30 Asse und 77 Winner, um ins Viertelfinale vorzudringen.

Eine Zeitung beschrieb ihn als den Mann mit dem „goldenen Arm“. Die amerikanische Legende John McEnroe sagte: „Ich denke, wir haben den nächsten Spieler im Männerfußball gefunden.“

Seitdem ist die Geschichte von Kyrgios jedoch ein Cocktail aus ungenutztem Potenzial, Kontroversen auf dem Spielfeld und Geldstrafen. Zuvor wurde er bestraft, weil er einen anzüglichen Kommentar über eine Freundin des dreifachen Major-Gewinners Stan Wawrinka abgegeben hatte.

Eine weitere Geldstrafe kam, nachdem ihm 2016 in Shanghai mangelnder Einsatz vorgeworfen worden war. Bei den Italian Open 2019 warf er während einer wütenden Tirade einen Stuhl auf den Platz.

Vor drei Jahren wurde er nach einem groben Schlägerausbruch in Cincinnati mit einer Geldstrafe von 25.000 US-Dollar und einer 16-wöchigen Sperre auf Bewährung belegt.

Anschließend verschärfte er die Vorwürfe, indem er der ATP vorwarf, „korrupt“ zu sein. In einem Interview im vergangenen Monat schätzte er seine Karrierestrafe auf rund 550.000 US-Dollar.

Nach der ersten Runde in Wimbledon am Dienstag war er immer noch um 10.000 Dollar schlechter dran, weil er einen Linienrichter als „Spitz“ bezeichnete und zugab, in Richtung der Fans gespuckt zu haben.

Kyrgios behauptet, er bekomme nicht den Respekt, den er verdient, und hat bei seinen drei Pressekonferenzen nach dem Spiel in Wimbledon bisher Kampfgeist gezeigt.

Es ist mir egal

Mit einem Bild des NBA-Bösewichts Dennis Rodman auf seinem Sweatshirt entgegnete er Tsitsipas’ Anschuldigungen, indem er behauptete, der Grieche sei zu „weich“.

„Ich bin einfach dorthin gegangen und habe an Wimbledon teilgenommen, und ich habe es geschafft. Es war erfolgreich. Alles, was ich getan habe, hat funktioniert. Ich werde nicht dorthin gehen, um sein Freund zu sein“, sagte er, sagte Kyrgios, der darauf besteht, dass er einer von ihnen ist beliebtesten Spieler in der Umkleidekabine.

Kyrgios scheint unter einem Verfolgungswahn zu leiden, aber er freut sich auf Wimbledon.

Er schlug 68 Asse in drei Runden, verlor den Aufschlag nur zweimal und warf den drittschnellsten Aufschlag im Turnier.

Als nächstes kommt ein emotionsloser Gegensatz, Brendon Nakashima aus den Vereinigten Staaten, der sich für die letzten 16 Grand Slams in unbekannten Gewässern wiederfindet.

In seinem ATP-Profil bezeichnet Nakashima seine schlechteste Eigenschaft als „schüchtern sein“, sicherlich kein Charakterfehler von Kyrgios.

Gewinnen oder verlieren am Montag, Kyrgios besteht darauf, dass er sein eigener Mann bleiben wird.

„Sie müssen zusehen, wie ich die vierte Runde von Wimbledon spiele. Ich habe diese Woche auch einen netten Gehaltsscheck bekommen, also ist es mir egal, was sie denken“, sagte er.